Reisegeschichten - vorgestern wie übermorgen

von Annerose Lohberg-Goelz

Guernsey    I II III


Lords und Kühe mit schönen Augen

Lord Sausmarez saß auf einem alten Küchenstuhl vor seinem Familiensitz als wir ankamen. Er las Zeitung und tat, als bemerke er uns nicht. Es war warm geworden, doch der Wind, der die kleine Insel ständig streichelt, war kühl. Cecil de Sausmarez ist "Lord of the Manor", ein Gutsherr also, der noch heute mit Sonderrechten aus der Zeit des alten Feudalsystems ausgestattet ist.

Wir wollten nur eine kurze Stipvisite machen und einen Blick auf den Herrensitz dieser alten und berühmten Familie werfen, deren Geschichte über 600 Jahre zurückgeht. Doch wir blieben Stunden und wurden nicht müde, Lord Cecil zuzuhören, wie er über seine Vorfahren sprach und sein altes Tudorgebäude ins rechte Licht rückte.

Obwohl er vergleichsweise wohlhabend ist, muß auch der Lord of the Manor auf Guernsey - wie viele Lords und Herzöge in England und anderswo - sein Haus der Öffentlichkeit gegen Eintrittsgeld zugänglich machen, um es erhalten zu können. Und zwar mit so viel Charme und Witz, daß Historie lebendig wird.

Will man Guernsey und die Kanalinseln richtig verstehen, so muß man weit in die Geschichte zurückgehen - ins Jahr 1066 nämlich, als der Herzog der Normandie mit seinem Heer nach England übersetzte und dessen König wurde. Die Kanalinseln gehörten zu Frankreich; man sprach also französisch. Als 138 Jahre später der englische König Johann die Normandie wieder verlor, bestanden die Kanalinseln darauf, weiterhin zur englischen Krone zu gehören. Frankreich und England stritten sich noch jahrhundertelang um strategisch wichtige Inseln. Die entwickelten in der Zeit nach und nach ihre eigenen parlamentarischen Einrichtungen sowie ein eigenes Rechtssystem. So kam es, daß heute sowohl Jersey als auch Guernsey unabhängige, eigenständige Inseln sind. Jede hat ihr eigenes Geld und ihre eigenen Briefmarken.

Man vergißt auf Guernsey aber keinen Augenblick, daß die Insel einst zur Normandie gehörte. Die meisten Straßenschilder tragen englische und französissche Aufschriften, viele Bewohner sprechen beide Sprachen gleich gut und der Name von Lord Cecil de Sausmarez klingt auch nicht gerade englisch. Doch die britische Regierung ist für alle auswärtigen Angelegenheiten der Insel zuständig. Ein Vizegouverneur vertritt auf Guernsey die Königin, aber er hat in der Zivil- oder Rechtsverwaltung der Insel nichts zu sagen. Der wichtigste Mann ist der Bailiff - das Staatsoberhaupt des 62 000 Quadratkilometer kleinen Landes. Ihm zur Seite steht das Inselparlament, das sich "States of Deliberation" nennt. Die 57 Mitglieder werden nach einem außerordentlich komplizierten Verfahren gewählt, auf Guernsey ausschließlich nach ihrer Persönlichkeit und ihrem Ansehen. Es gibt keine Parteipolitik.

Interessant ist es, eine Sitzung des Parlaments zu verfolgen. Man debattiert in englischer Sprache, aber die Abstimmung und das ganze Zeremoniell gehen auf Französisch vor sich.

Fortsetzung Guernsey >>    

Guernsey    I II III




© by PhiloPhax & Lauftext
Weitere Publikationen der Redaktion:
Schwarzwald.net - Reiserat - Reisethema.de - Neckarkiesel.de